dritte wachabteilung der wache - süd

 

 

  •  
    •  WAL der 3.​WA            BOI Sina Marggraf
    •  Stell­ver­tre­ter             HBM Ulf Seiler
    •  Stell­ver­tre­ter             HBM Felix Datow



ein paar Worte zur Geschichte............

 

Die Mobilität von Mannschaft und Gerät spielt eine entscheidende Rolle beim Wirken von Feuerlöschungsanstalten und den späteren Feuerwehren.

Die Ausrüstung einer Feuerlöschungsanstalt bestand zunächst aus einfachen, tragbaren Geräte wie Löscheimer, Leitern, Einreißhaken oder Äxten. Es kamen Sturmfässer und Handdruckspritzen auf Kufen, später auf Rädern zum Einsatz.


Schnell erkannte man, das der Handzug nur für kleinere Geräte und relativ kurze Strecken geeignet war und ging zu pferdebespanntem Gerät über. Im Folgenden soll die Entwicklung der Fahrzeuge und Geräte der Magdeburger Feuerwehr näher betrachtet werden.


Auf die Stadtgröße und auf die damaligen Verhältnisse bezogen, war die alte Festungsstadt demnach sehr gut mit Feuerlöschutensilien ausgerüstet. Die Gerätschaften wurden in den kommunalen Spritzenhäusern der Altstadt, bei den Handwerkern und bei den Bürgern, wie dies aus der benannten Feuerordnung zu entnehmen ist, untergebracht.


Die Feuerwehr Magdeburg heute.............


 

 

 


Wenn man als Außenstehender die Gelegenheit bekommt hinter die Kulissen der Feuerwehr in der Landeshauptstadt zu schauen, kann man mit ruhigem Gewissen sagen, dass sich Stadtrat und Verwaltung in Magdeburg Ihrer Verantwortung bei der Erfüllung der Pflichtaufgabe Brandschutz voll Bewusst sind.