BM Udo Zabel

erste Wachabteilung der Wache - Süd

 

Seit 2001 ist sie im Betrieb – die Wache Süd der BF Magdeburg. Viele Magdeburger fahren täglich an der Wache vorbei. jeder weiß, dass hinter den Rolltoren Einsatzfahrzeuge stehen aber was hier sonst noch passiert, ist den meisten Magdeburgern nicht bekannt. Hier möchten wir Ihnen die Wachabteilungen der Wache – Süd vorstellen und einen Einblick „hinter die Kulissen“ vermitteln.

Die Wache Süd ist keine selbständige Feuerwehr, wie manche denken, sondern dieser Standort gehört wie die ILS, die Rettungswache und die Wache Nord, zur Berufsfeuerwehr Magdeburg.

Dazu kommen dann noch zehn Freiwillige Feuerwehren, die über das Stadtgebiet verteilt sind. Dieses Team bildet "DIE FEUERWEHR MAGDEBURG"  

  
Brandamtsrat Jens Bindhack leitet die Wache Süd.


  • WAL der 1.WA      BOI Dirk Kenklies
  • Stellvertreter       HBM Dietmar Manske
  • Stellvertreter       HBM Andreas Uhde

  • WAL der 2.WA      BOI Michael Lüders
  • Stellvertreter       HBM Heiko Schumann
  • Stellvertreter       HBM Bernd Eymeß

  • WAL der 3.WA      BOI Sina Marggraf
  • Stellvertreter       HBM Ulf Seiler
  • Stellvertreter       HBM Felix Datow

 

Ihm zur Seite stehen die Wachabteilungsleiter und deren Stellvertreter.

Etwa 80 Einsatzkräfte verrichten hier Ihren Dienst und bilden die drei Wachabteilungen.

Gearbeitet wird im 24 Stundendienst - im Dreischichtsystem.

 

 

der rtw für besondere einsätze

Welche Art von Rettungseinsätzen sind besondere Einsätze?

Das sind Einsätze, bei denen die Rettungssanitäter an die Grenzen Ihrer körperlichen Kräfte stoßen.

Es kommt nicht selten vor, dass die Rettungskräfte einen Patienten transportieren sollen, der locker mehr Kilos auf die Wage bringt als beide Sanitäter zusammen.

Wenn der Notruf bei der ILS eingeht, versucht der jeweilige Disspatscher alle relevanten Infos zum Ereignis zu erfahren, um  bei Bedarf alle Kräfte in Marsch zu setzen. In Magdeburg funktioniert der Einsatz dieser "Tragehilfe". Auch die Beschaffung der Fahrzeuge wurde optimal durchdacht. Dieses Fahrzeug fährt nicht nur als KTW, sondern es kann auch als vollwertiger RTW eingesetzt werden.

 

In den umliegenden Landkreisen sieht das nicht so rosig aus. Ihr könnt mir glauben, denn ich weiß wovon ich rede.

Wie die mz berichtet, stellen diese Einsätze nicht nur eine enorme Belastung für die Freiwilligen Feuerwehren in den Landkreisen dar, sondern auch die Beschaffung der RTW's für die Kreise selbst

 

Um das Feuerwehrwesen wieder auf sichere Füße zu stellen kann es auf Grund der Personalsituation bei den freiwilligen Feuerwehren nur eines geben und das heißt "Interkommunale Zusammenarbeit".

 

eti



nach dem Sturm, ist vor dem Sturm!

Im Jahr 1994 beschloss der Stadtrat ein umfangreiches Feuerwehrkonzept.

Nicht nur neue Löschtechnik für die Berufs- und den Freiwillige Feuerwehren der Landeshauptstadt sondern auch notwendige Sanierungen und Erweiterungen und auch der Neubau von Feuerwachen und Feuerwehrhäuser waren darin vorgesehen.


Ein sichtbares Zeichen ist der 1997 errichtete Neubau in der Ernst-Reuter-Allee für die Leitstelle Feuerwehr und eine Rettungswache für den Rettungsdienst der Feuerwehr. Dieses Objekt wird auch noch in den nächsten Jahren an diesem Standort verbleiben. Es folgte 2001 der Neubau der Feuerwache Süd in der Otto-Lilienthal-Straße und am 17. Juli 2009 wurde die Feuerwache Nord in der Peter-Paul-Straße übergeben. 


Aber was wäre dieses Brandschutzkonzept ohne die Männer und Frauen, die in den Wachabteilungen dieses Konzept mit Leben erfüllen.

Udo Zabel hat die Wachabteilungen fotografiert - DANKE ZAPPI