Wobo, du fehlst

Wir trauern um unseren Freund Wolfgang Borchert – gemeinsam und doch jeder für sich allein.

Durch seinen plötzlichen Tot ist ein Loch entstanden, dass nicht zu schließen ist.

 

Mit seiner ihm eigenen Art und Weise ist es ihm immer wieder gelungen, Leute an einem Tisch zu versammeln, um Probleme zu lösen. Danke, dass Du mich bei vielen Projekten begleitet hast.

 

Kaum ein Tag verging ohne ein kurzes Telefongespräch oder der Abgleich von Infos. Die unzähligen Tassen Kaffee in meinem Büro, in der Kantine von Radio SAW oder wo auch immer.

Hier wurden Ideen geboren und in die Tat umgesetzt. Das war das „Netzwerk Wobo“! Alles wurde zeitnah und zielführend angegangen. Ein Problem auf später zu verschieben war Wolfgang Borchert fremd.

 

SPÄTER ??- wann ist das?

 

Kaum hat der Arbeitstag begonnen, holt ein Termin den Nächsten.

Zu Hause angekommen – jetzt noch die Nachrichten und ein Feierabendbier – doch es ist inzwischen 22:30 Uhr, die Familie ist bereits im Bett, die Tagesschau vorbei – und das war nur der Montag! Ehe man sich versieht, ist schon wieder Freitag und auch der Monat ist vorbei.

Es dauert nicht lang und es wird wärmer – die Tage werden länger und nach einigen Grillpartys ist der Sommer vorbei und auch dieses Jahr neigt sich dem Ende entgegen.

 

Ohne es bewusst zu registrieren sind so 30, 40, 50, 66 Jahre unseres Lebens vergangen.

Plötzlich erhielt ich von meiner Frau die Nachricht:“ Unser Freund Wolfgang ist tot.“

 

So richtig realisiert haben wir es noch nicht und ich ertappe mich immer wieder bei dem Versuch, seine Nummer zu wählen.

Wenn man in so einem Moment das Telefonbuch durchblättert, wird uns plötzlich bewusst, wie viele Menschen wir schon verloren haben.

 

Eltern, Verwandte, gute Freunde, Kameraden und Bekannte.

Ein Zurück gibt es nicht!

 

Wobo hätte jetzt gesagt:“ Lasst uns die Zeit geniessen, die uns bleibt! Lasst uns nicht aufhören die Zeit so zu nutzen, wie es uns gefällt! Lasst uns Farbe in den grauen Alltag bringen! Lasst uns die Zeit, die uns verbleibt mit Gelassenheit und Zuversicht geniessen.

Lasst uns versuchen das Wort SPÄTER auszublenden, denn Wobo hat auch nie etwas auf unbestimmte Zeit verschoben:

 

- Ich sage es SPÄTER – ich mache es SPÄTER – ich denke SPÄTER darüber nach

Aber SPÄTER ist vielleicht alles zu spät

 

Wir verneigen uns in stillem Gedenken vor Wolfgang Borchert

Unsere Gedanken sind bei Seiner Frau und den Kindern

„Wir hatten einen Kameraden, einen Besseren findest Du nicht"


Im Namen aller Freunde

Dein Eti